Regensburger StraßenbahnNur wenige Regensburger haben sie noch erlebt, die Regensburger Straßenbahn. Sie führte über Stadtamhof, die Steinerne Brücke, den Domplatz und den Alten Kornmarkt zum Hauptbahnhof. Wer am Ostentor einstieg konnte mit der zweiten Linie über Domplatz und Kornmarkt bis zur Wilhelmstraße zuckeln.

1903 wurde sie mit zwei Linien eröffnet und bis in die 30er Jahre nach und nach erweitert, doch schon 1964 war es vorbei mit der Bahnfahrerei: Die letzte Linie wurde stillgelegt, der letzte Regensburger Bahnfahrer schloss sein Führerhäuschen.

Am Montag, den 2. Mai 2016, möchte die KEB Regensburg das Kapitel der Regensburger Straßenbahn zumindest im übertragenen Sinn wieder aufschließen: Als Teilveranstaltung unserer Reihe „Rengschburg – meine Wurzeln – mei Stadt – mei Heimat.“ laden wir zu einem Abend rund um die Regensburger Straßenbahn.

Auf dem Programm stehen spannende Geschichten der ehemaligen Bahnfahrer Schieferl, Glaeser und Friedrich. Auch der Verein „IG Historische Straßenbahn Regensburg e.V.“ stellt sich vor und berichtet über aktuelle Pläne einer regionalen Stadtbahn. Denn wer weiß – vielleicht führen in einigen Jahrzenten einmal wieder Schienen durch unsere Stadt?!

Wie alle Veranstaltungen der „Rengschburger“-Reihe ist auch dieser Abend wieder kostenlos. Also kommen Sie um 19:00 Uhr auf ein Bier und ein Stück Regensburger Geschichte ins Kneitinger am Arnulfsplatz!

Anmeldung unter FAMILIENBILDUNG, Tel. 0941/597-2253 oder Email: familienbildung@keb-regensburg-stadt.de